„Talentscouting ermöglicht mir meinen Weg“

Zilan (19) aus Lage im Kreis Lippe will Rechtsanwältin werden und anderen Menschen helfen, ihre Rechte wahrzunehmen. Erst hat sie sich das nicht zugetraut, obwohl sie sehr gute Noten hatte. Talentscout Friederike Menz von der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe hat ihr Mut gemacht, sich für einen Studienplatz in Jura zu bewerben und sie für ein Stipendium bei der Deutschen Studienstiftung vorgeschlagen. Dass sie im Sommer 2019 als eine der Jahrgangsbesten am Lüttfeld Berufskolleg in Lemgo ihr Abitur gemacht hat, hat sie selbst überrascht. Durch das Talentscouting traut sie sich mittlerweile zu, ein Studium zu bewältigen und freut sich riesig über die Zusage für einen Studienplatz an der Universität Köln.

Große Familienverantwortung

Zilan war als Älteste von sechs Geschwistern schon immer zuständig für das Organisatorische und kümmerte sich auch um die finanziellen Themen der Familie. Sie beschreibt sich als sehr organisiert und strukturiert, kann sich gut ausdrücken, ist politisch interessiert und liest gerne. „Ich finde vor allem Biographien über das Leben anderer Menschen sehr inspirierend“, erzählt Zilan. Sie ist die erste in ihrer Familie, die das Abitur gemacht hat und studieren wird. Ihre Eltern sind sehr stolz auf ihre Tochter. Sie stehen hinter ihr und unterstützen sie bei ihrer beruflichen Orientierung, so gut sie können.

Abitur als eine der Jahrgangsbesten

Zilan hatte schon immer Spaß am Lernen. Auf der Realschule Lage hatte sie gute Noten und wollte später das Abitur machen. Sie traute sich aber nicht zu, auf ein Gymnasium zu gehen. Durch eine Berufsberatung wurde sie auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, an einem Berufskolleg Abitur zu machen. Sie entschied sich für das Lüttfeld Berufskolleg in Lemgo mit dem Schwerpunkt Pädagogik. Das war die richtige Entscheidung für Zilan. Ihre Leistungskurse Pädagogik und Deutsch machten ihr viel Spaß. Sie arbeitete daran, ein gutes Abitur zu schaffen, und war selbst erstaunt, es als eine der Jahrgangsbesten zu erreichen. „Mit einem Ziel vor Augen bin ich motiviert, Leistungen zu erbringen und gute Noten zu schaffen“, erzählt Zilan rückblickend. Auch in der Schule ist sie eine „Kümmerin“. Sie macht sich gerne stark für andere und hat Spaß mit anderen zusammen zu arbeiten. In der Realschule engagierte sie sich seit der 7. Klasse als Klassensprecherin und übernimmt in der 10. Klasse die Verantwortung als Schülersprecherin. Durch ihr gutes Verhältnis zu den Lehrern wurde sie dabei immer unterstützt. So war sie natürlich auch bei der Organisation des Abi-Balls dabei.

„Jetzt traue ich mir das zu“

„Der soziale Bereich ist etwas für mich, das war mir klar“, sagt Zilan. „Daher wollte ich erst Lehramt studieren, um Lehrerin zu werden. Ich war mir aber nicht sicher, ob ein Studium für mich in Frage kommt.“ Anfang der 12. Klasse wurde Zilan durch ihre Klassenlehrerin auf das Talentscouting an ihrer Schule aufmerksam gemacht. Sie vereinbarte einen Termin bei Talentscout Friederike Menz und war seitdem immer wieder in den Beratungsgesprächen. Sie konnte sich auch darüber hinaus an sie wenden. „Friederike hat meine Fragen auch kurzfristig über Whatsapp beantwortet, das hat mir sehr geholfen“, sagt Zilan. Auf Anregung ihrer Eltern beschäftigte sie sich mit der Möglichkeit, Rechtswissenschaften zu studieren und entwickelte durch die Informationen, die sie selbst recherchierte und von ihrem Talentscout erhielt, Interesse daran. „Ich habe jetzt große Lust darauf, mich mit dem Umgang mit Gesetzen vertraut zu machen. Mein Wunsch ist es, anderen zu helfen, die sich da nicht so gut auskennen“, sagt Zilan. Sie gibt seit vielen Jahren ehrenamtlich Nachhilfe für Kinder, die aus schwierigen Verhältnissen kommen. „Das ist die Zielgruppe, der ich in Zukunft durch mein Studium helfen kann“, erläutert Zilan. Gemeinsam mit ihrem Talentscout hat sie sich mit den Möglichkeiten befasst, Jura zu studieren. Friederike hat sie ermutigt, sich an der Universität Köln zu bewerben. „Durch die Gespräche mit Friederike habe ich gemerkt, dass ich mir ein Studium zutrauen kann“, sagt Zilan. Sie hat sich für einen Studienplatz in Rechtswissenschaften an der Universität Köln beworben und eine Zusage für das Wintersemester 2019/2020 erhalten. Auch eine Wohnung hat sie bereits gefunden, da sie sich frühzeitig darum gekümmert hat.

„Ein Stipendium gibt es auch für mich“

Die Finanzierung ihres Studiums ist eine große Hürde für Zilan. Zurzeit arbeitet sie noch bis Studienbeginn in einem Eiscafé. Mit Unterstützung ihres Talentscouts hat sie schon einen Bafög-Antrag gestellt. Daneben hat Friederike Menz sie auch über Stipendien informiert. Zilan hatte erst Bedenken, ob ein Stipendium für sie als Schülerin mit Migrationshintergrund überhaupt in Frage kommt. „Als Friederike mir erklärt hat, an welche Zielgruppe sich die Hans-Böckler-Stiftung richtet und wie ein Bewerbungsverfahren abläuft, habe ich erkannt: Die meinen ja mich!“ Sie wagte es, sich zu bewerben. Ihr Talentscout half ihr bei der Bewerbung und bei der Formulierung des Motivationsschreibens. Jetzt wartet sie auf einen Bescheid und ist schon sehr gespannt, wie es weitergeht. Sie wurde von ihrem Talentscout auch für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen. In Kürze wird sie ihre Bewerbungsunterlagen einreichen und an einem Auswahlseminar teilnehmen.

 „Talentscouting hat den Glauben an mich selbst gestärkt“

„Ich habe die Unterstützung im Talentscouting als sehr positiv und hilfreich empfunden“, erzählt Zilan. „Friederike ist auf meine Wünsche eingegangen und hat mich dabei unterstützt, diese umzusetzen. Durch das Talentscouting ist mein Selbstbewusstsein stärker geworden und ich habe gesehen, dass mir auch als Mädchen mit Migrationshintergrund alle Möglichkeiten offenstehen. Das war mir vorher nicht klar. Ich hatte die Sorge, dass ich ein Studium nicht schaffe. Jetzt weiss ich, dass ich alles schaffen kann, wenn ich will. Und auch das möglich machen kann, was mir erst unmöglich erschien“ fasst Zilan zusammen. „Talentscouting ist mir wichtig, weil es mir meinen Weg ermöglicht hat. Für die Zukunft würde ich gerne weiter mit Friederike in Kontakt zu bleiben“, wünscht sich Zilan.

 

Autor: Talentscouting OWL