„Talentscouting macht mir Mut“

Reisen und fremde Länder sind Loreens große Leidenschaft. Die 17-jährige Schülerin am Gymnasium Schloss Neuhaus in Paderborn begeistert sich aber auch für mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer und liebt es, sich mit Astronomie zu beschäftigen. Trotzdem war sie unsicher, was sie nach ihrem Abitur im Sommer 2020 machen will.  Zusammen mit ihrem Talentscout Jan-Steffen Glüpker von der Universität Paderborn hat sie herausgefunden, dass ein naturwissenschaftliches Studium gut zu ihr passen würde. Er ermutigt sie zu neuen Ideen bei der beruflichen Orientierung und gibt ihr praktische Tipps und Hilfestellungen bei Bewerbungen und Praktika.  Heute freut sich Loreen auf ihre Zukunft.

„Meine Eltern sind sehr dankbar für die Unterstützung“

Loreen ist Einzelkind, hat aber eine große Familie, zu der sie trotz der oft großen Entfernungen einen guten Kontakt hat. Bis auf ihre Cousine in Düsseldorf, die für sie eine gute Ratgeberin ist, hat sie allerdings niemand in ihrem Umfeld, der ihr bei der beruflichen Orientierung und im Hinblick auf ein Studium helfen kann. Ihre Eltern freuen sich daher sehr, dass Loreen im Talentscouting diese Unterstützung findet. „Meine Eltern sind sehr dankbar dafür, was ich durch das Talentscouting bei Jan schon alles erreicht habe“, sagt Loreen.

„Ich bin ein Reise-Fan“

Für Loreen war es immer klar, dass sie auf das Gymnasium Schloss Neuhaus gehen möchte. „Ich bin sehr froh, dass ich an einer Schule bin, die mich fordert und die ein so tolles Austauschprogramm hat. Dadurch bin ich schon in vielen Ländern gewesen und hatte zuletzt im April 2019 die Chance, zwei Wochen Indien kennenlernen und dort in einer Gastfamilie zu leben. Das Land und die Menschen haben mir so gut gefallen, dass ich auf alle Fälle noch einmal dorthin will“, berichtet Loreen begeistert. „Ich bin ein Reise-Fan und versuche alle Angebote der Schule wahrzunehmen, auch wenn ich das selbst finanzieren muss, weil meine Eltern das nicht können“, sagt sie.  Sie kann sich auch vorstellen, in Zukunft eine Zeit im Ausland zu leben.

„Ohne Jan hätte ich mir das nicht zugetraut“

„Durch meine Cousine bin ich auf Schülerstipendien aufmerksam gemacht worden. Jan hat mich bei der Bewerbung sehr unterstützt. Er hat mir erklärt, was dabei gefordert ist und mit mir zusammen die Unterlagen wie z. B. das Motivationsschreiben überarbeitet“, erläutert Loreen. Die Bewerbung beim Reemtsma Begabtenförderungswerk war erfolgreich. Seit April 2019 erhält sie ein Stipendium, durch das sie bis zum Abitur im Juli 2020 finanziell unterstützt wird. „Das freut mich riesig, weil ich weiß, dass ich für einige der wenigen Schülerstipendien ausgewählt wurde. Ich war total überrascht, dass das geklappt hat. Ohne Jan hätte ich mir das nicht zugetraut“, sagt Loreen.

„Informatik und Astronomie faszinieren mich“

Auf ihre Lieblingsfächer angesprochen, erzählt Loreen, dass sie eigentlich alle Fächer mag und schränkt lächelnd ein, dass Erdkunde vielleicht doch nicht dazu gehört. Ihre Leistungskurse Informatik und Englisch seien aber sehr interessant. Insbesondere Informatik sieht sie als persönliche Herausforderung, da es ein sehr anspruchsvolles, aber eben auch sehr breit gefächertes und zukunftsorientiertes Fach ist. „Ich hatte keinen Zweifel daran, dass ich Informatik machen will, obwohl ich auch Mathe und Physik sehr mag“, sagt Loreen. Außerdem ist sie fasziniert vom Weltall und seinen Naturgesetzen. „Wenn man in die Sterne schaut, dann sieht man in die Vergangenheit. Dieser Gedanke hat mich nicht mehr losgelassen und ich habe Bücher dazu gelesen und mich durch YouTube-Videos informiert. Jan hat mich dabei mit vielen Tipps unterstützt.“, erzählt Loreen.

„Wenn ich ein Ziel habe, gebe ich alles“

Im Talentscouting hat Loreen viel über sich selbst gelernt. Sie beschreibt sich selbst als interessierten, hilfsbereiten und ehrgeizigen Mensch. „Wenn ich ein Ziel habe, dann gebe ich alles“, berichtet sie. Ihre Liebe zum Detail erklärt sie mit einem Beispiel. „Wenn ich zeichne, dann möchte ich ein möglichst naturtreues und genaues Abbild der Natur schaffen,“ sagt Loreen und ergänzt: „Logisches Denken ist mir schon immer leichtgefallen, daher mag ich auch die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer.“

Auch wenn sie bei der Wahl ihrer Schulfächer keine Zweifel hatte, so beschäftigten sie doch Zweifel und Ängste, wenn sie an ihre Zukunft dachte. „Ich wusste nicht, ob ich gut genug für ein Studium bin und ob ich die Motivation habe, durchzuhalten“, erzählt sie nachdenklich. „Aber Jan hat mir erzählt, worauf es in den naturwissenschaftlichen Studienfächern ankommt, und hat mir Mut gemacht.“

„Talentscouting schafft Perspektiven“

Durch einen Lehrer wurde Loreen im Frühjahr 2018 auf das Talentscouting an ihrer Schule aufmerksam gemacht. Sie machte sofort einen Termin bei Talentscout Jan und nimmt seitdem regelmäßig die Beratungsgespräche wahr. Mittlerweile hat sie zusammen mit Jan Ideen für die Zeit nach der Schule entwickelt. „Jan und ich haben einen gegenseitigen Austausch, der mich auf viele neue Ideen bringt. Ich habe viel über mich selbst und meine Talente und Stärken gelernt. Er macht mir Mut, meinen eigenen Weg zu gehen. Dadurch habe ich inzwischen einen Plan, was ich nach der Schule machen möchte. Ich könnte mir vorstellen, Physik oder Astronomie zu studieren“, erklärt sie zuversichtlich.

„Ich habe jetzt einen Plan“

„Talentscouting ist mir wichtig, weil es mich voran bringt und so motivierend ist“, sagt Loreen. „Ich werde auch im nächsten Schuljahr weiter zu ihm in die Beratung kommen, weil ich immer sehr viel aus den Gesprächen mitnehme. Danach mache ich mich meist sofort an die Arbeit und fange an zu recherchieren“, sagt Loreen und ergänzt lachend: „Und ich habe immer gute Laune nach dem Termin mit Jan. Es macht mir Spaß, mich mit ihm auf meine Zukunft vorzubereiten.“

Autor: Talentscouting OWL