„Für mich war das Talentscouting genau richtig“

Yannick steht kurz vor dem Abitur und blickt zuversichtlich in seine Zukunft. Der 19-Jährige hat bereits eine Zusage für ein duales BWL-Studium bei einem großen Automobilhersteller in Wolfsburg ab Sommer 2019. Dabei kann er seinen Wunsch, ein Studium mit der Praxis zu kombinieren, und seine Liebe zu Autos verbinden. Talentscout Lisa Mellies von der Technischen Hochschule OWL hat Yannick bei seiner Entscheidungsfindung erfolgreich unterstützt.

 Es ist gut zu wissen, dass einem jemand weiterhilft

„Ohne Talentscouting wäre ich vielleicht auch zu einer Entscheidung gekommen. Aber jetzt bin ich sicherer, dass ich den richtigen Weg einschlage, und das macht mich zufrieden“, sagt Yannick. „Ich habe mich selbst viel besser kennengelernt, was mir auch zukünftig helfen wird. Ich möchte noch viel lernen und mich immer weiterentwickeln“, beschreibt er seinen weiteren Weg. Wenn möglich, möchte er auch weiter in Kontakt mit Talentscout Lisa bleiben. Talentscouting ist für ihn wichtig, weil die Möglichkeiten und Fähigkeiten der jungen Menschen erkannt und gefördert werden. Seiner Meinung nach sollten noch viel mehr Schülerinnen und Schüler davon profitieren. „Es ist einfach gut zu wissen, dass es jemanden gibt, der einem weiterhilft. Für mich persönlich war es so genau richtig“.

 Du musst deinen eigenen Weg suchen

Yannick kommt aus einer Familie, in der die Eltern keine Erfahrungen mit einem Studium haben. Die Mutter ist KFZ-Elektrikermeisterin und Inhaberin eines Autohauses und der Vater Werkzeugmacher und Entwickler in einer Küchenfirma. Sie unterstützen ihn bei seinen Plänen, wo sie können. Bei seinen Fragen zu einem Studium konnten sie ihm allerdings nicht helfen und forderten ihn auf, seinen eigenen Weg zu suchen. Das hat Yannick erfolgreich getan.

Die Schulzeit an der Gesamtschule Aspe in Bad Salzuflen beschreibt Yannick sehr positiv. Das war nicht immer so. Auf dem Gymnasium fühlte er sich nicht so wohl. Nach dem Wechsel zur Gesamtschule zum 2. Halbjahr der 8. Klasse verbesserten sich seine Noten, er fand neue Freunde und hatte ein gutes Verhältnis zu seinen Lehrern. Der sehr gute Realschulabschluss motivierte ihn dann, auch das Abitur zu machen. Neben der Schule interessiert sich Yannick für den Motorsport und Autocross. Er liebt schnelle Autos und schrieb als Pressewart beim Motorsportclub Löhne über viele Autorennen. Wenn dann noch Zeit war, widmete er sich seiner Trompete und seiner Gitarre.

Frühzeitige Orientierung ist wichtig

Jetzt steht Yannick kurz vor dem Abitur und findet noch Zeit für ein Interview. In seinen Fächern Englisch, Mathe, Physik und Sozialwissenschaften fühlt er sich gut vorbereitet. Er freut sich auf das, was nach dem Abitur kommt. Um eine Entscheidung treffen zu können, hat er sich schon frühzeitig um seine Studien- und Berufsorientierung gekümmert. Die Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit war für ihn ein erster Schritt bei seiner Suche, viele Fragen blieben jedoch noch offen. Als Talentscout Lisa sich im Frühjahr 2018 an der Gesamtschule Aspe vorstellte, vereinbarte er direkt einen Termin bei ihr. Seine Sorge, den Anschluss zu verpassen, konnte Lisa ihm in den folgenden Beratungsgesprächen nehmen. Gemeinsam arbeiteten sie an der Klärung seiner Stärken, Wünsche und beruflichen Vorstellungen.

Stärken und Wünsche erkennen

Yannick stellte in den Gesprächen fest, dass er eher ein Generalist ist und sich nicht gerne mit Details aufhält. Er arbeitet stets mit Plan und behält dabei die Übersicht. Durch seinen Teamgeist arbeitet er gerne in einer Gruppe und seine Leidenschaft für Autos sollte ein Teil seiner Zukunft sein. Yannick beschreibt sich als logischen Menschen, der gerne praktisch tätig ist und in der Umsetzung von Vorhaben seine Stärke sieht. Besonderen Spaß hat ihm daher die Organisation des Musik-Wettbewerbs „OWL-Talents“ gemacht, mit dessen Hilfe zunächst nur die Abi-Kasse aufgebessert werden sollte. Im Zuge der Vorbereitungen wuchs das Vorhaben zu einem OWL-weiten Wettbewerb. „Das hat sich irgendwie verselbstständigt und ist immer grösser geworden. Dadurch habe ich gelernt, wie umsetzungsstark ich sein kann.“

Träume in die Wirklichkeit umsetzen

Gemeinsam mit Talentscout Lisa entwickelte er verschiedene Möglichkeiten, seine Träume in die Wirklichkeit umzusetzen. So hatte Yannick schon vorher für sich ein duales Studium ins Auge gefasst, in dem der praktische Anteil eine wichtige Rolle spielt. Er empfand es als sehr hilfreich, von Lisa darin unterstützt zu werden und zusammen mit ihr herauszufinden, welches duale Studium für ihn wirklich passen könnte. Das hat ihm die Sicherheit gegeben, sich bei verschiedenen großen Unternehmen zu bewerben.

Schwierige Entscheidungen meistern

Seine Bewerbungen waren erfolgreich. Nachdem er bereits eine Zusage für ein duales BWL-Studium bei einem LKW- und Bushersteller in München hatte, hat er sich noch einmal anders entschieden. Bei dieser schweren Entscheidung war für Yannick wesentlich, dass er in dem dualen Studium bei einem großen Automobilhersteller in Wolfsburg nun verschiedenste Unternehmensbereiche kennenlernen kann. Das durch Talentscout Lisa vermittelte Gespräch mit einem Professor aus dem Bereich Medienproduktion an der Technischen Hochschule OWL hat insbesondere sein Interesse für den Bereich Marketing und Medien bestärkt.

Autor: Talentscouting OWL